Logbuch

Currently the posts are filtered by: Anita
Reset this filter to see all posts.

30.03.2016
00:57

Frühling 2016 - Vorbereitung zur Mittelmeerdurchquerung

Na ja, eigentlich gibt es nicht viel vorzubereiten; das Meer ist da, das Schiff ist da, Wind und Wetter sind da und der Skipper kann’s auch nicht mehr erwarten. Ich bin bereits seit Mitte Februar 2016 wieder auf dem Schiff und hatte schon Zeit mich etwas vorzubereiten. Immerhin liegen 3‘000 Seemeilen bis zu den Kanarischen Inseln vor mir und dann Ende Jahr nochmals 3‘000 Seemeilen über den Atlantik in die Karibik. Trotzdem waren die vergangenen zwei Monate nicht zu vergleichen mit dem Vorjahr, was die Arbeit am Schiff anbelangt. „Anita“ durfte im Wasser bleiben, weil ich im Vorjahr im Trockendock mit sehr viel Mühe und Arbeit eine spezielle Unterwasserbeschichtung (SeaJet 39 Platinum) aufgetragen habe, welche mindestens zwei bis drei Jahre halten soll. Im Moment, also nach einem Nutzungsjahr sieht das Unterwasserschiff wirklich immer noch wie frisch gestrichen aus.

Somit hatte ich die Gelegenheit mehrere Frühlingstörns in der Region Südtürkei, die ich in der Zwischenzeit nun doch ziemlich gut kenne, zu absolvieren. Einige markante Unterschiede gibt es in Bezug auf die Jahreszeit. Als Segler ist man alleine unterwegs und kann sich die schönsten Ankerplätze aussuchen. Und wenn dann mal eine Begegnung mit einer Segelyacht stattfindet, dazu noch unter Schweizer Flagge, dann sind mehrere Besuche angesagt, denn es gibt viel zu erfahren und zu berichten. Die Lufttemperaturen schwanken hier im Frühling je nach Wetterlage zwischen 5 und 25 Grad Celsius. Die Wassertemperatur ist allerdings konstant bei rund 18 Grad C. Die Wetterlagen erfordern im Gegensatz zum Sommer eine gute Törn Vorbereitung, denn gegen die Südost Winterstürme mit Böen bis zu 70 Knoten ist unmöglich anzukommen. Eindrücklich ist auch der Ausblick beim Schwimmen im Meer auf die schneebedeckten Berge am Horizont. Auch der Kontakt zu Einheimischen ist tiefgründiger, denn es fehlt die Hektik der Hochsaison – man hat Zeit sich kennenzulernen und auszutauschen.

Nachdem nun die beiden Zwillings Laptops mit viel Aufwand und Hilfe wieder von Windows 10 auf das bewährte Windows 7 umgestellt sind (ich weiss nun was Blue Screens sind und vor allem was sie bedeuten!) und auch das neue Ersatz Bimini/Sprayhood für die Zeit in der Karibik, angefertigt und geliefert sind, steht nur noch der Grosseinkauf für die Etappe Türkei – Griechenland – Sizilien, bevor.

Und dann… ausklarieren und Leinen los.  

 

19.12.2015
00:00

Südtürkei - Sommer, Herbst 2015

Am 30. November sind meine letzten Gäste dieser Saison von Bord gegangen und in die winterliche Schweiz zurückgekehrt. Hier in der Südtürkei konnten wir noch spätsommerliches Wetter geniessen bei über 20 Grad Tagestemperaturen und 22 Grad Wassertemperatur. Der Jahreszeitenwechsel war aber auch hier zu spüren. So hatten wir doch schon einige Regentage, weniger Wind und vor allem kürzere Tage. Die Extreme zwischen Sommer und Winter sind hier ganz ausserordentlich. Angefangen vom stetigen und zuverlässigen Sommerwind (Meltemi) mit 15 – 25 Knoten Wind zu den windarmen Winterflauten, die allerdings unterbrochen werden durch mehrtätige starke Südoststürme mit Gewitter, Hagel und viel Regen. Ganz extrem sind die Temperaturunterschiede. Sind Tagestemperaturen im Sommer von über 40 Grad normal, kühlt es im Winter dann aber auf 10 bis 15 Grad ab und nachts kann es schon mal einige Grade unter null werden. Die Wassertemperatur bleibt aber auch im Winter mit etwa 18 Grad relativ hoch. Das Meer ist ein riesiger Wärmespeicher womit baden in der Adventszeit bei 20 Grad für mich zum Alltag gehört. Auch die Veränderung des Sonnenverlaufes ist erstaunlich. Geht im Hochsommer die Sonne gegen 21 Uhr unter, verschwindet sie im Dezember bereits um 16 Uhr 30 am Horizont. Dazu trägt natürlich auch die Sommer/Winterzeit bei.

Dieses Jahr waren fast 40 Personen aus meinem Verwandten, Bekannten und Freundeskreis zu Besuch für ein- bis zweiwöchige Segeltörns und ausnahmslos alle waren begeistert von den landschaftlichen Reizen dieser Region, den zuvorkommenden, freundlichen und offenen Menschen sowie dem ausgezeichneten kulinarischen Angebot der mediterranen Küche. Ich persönlich bin beeindruckt von der Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft und Offenheit der einheimischen Bevölkerung in der Südtürkei. Die religiöse Toleranz zwischen Muslime und der grossen Anzahl von „andersgläubigen“ Gästen und Touristen ist wirklich erwähnenswert. Schade, dass es nicht überall auf der Welt so sein kann.

Schwarze Schafe gibt es aber auch hier. Einem solchen sind wir Ende November auf einem Törn im Golf von Fethiye begegnet. Als wir von einem Landgang per Beiboot zum vor Anker liegenden Schiff zurückgekommen sind mussten wir feststellen, dass jemand über eine verschlossene, aber nicht verriegelte Dachluke eingestiegen war. Durch die nassen Schuhabdrücke auf Tisch, Polster und Boden war dies sofort erkennbar. Was wurde aber gestohlen? Die Bordkasse lag noch da, auch sämtliche Fotoapparate, Handys, Wertsachen und Schiffsdokumente. Nach eingehender Prüfung war das Diebesgut schlussendlich eine Flasche Whisky und ein billiges Fernglas – allerdings und das lässt tief blicken, der Motor hatte Betriebstemperatur und die drahtlose Ankerbedienung lag im Cockpit. Es schien nun offensichtlich, dass die ganze Yacht gestohlen werden sollte, der oder die Diebe aber mit der drahtlosen Ankerfernbedienung (Kombigerät für Bugstrahlruder und Anker) nicht klargekommen sind und durch unser Erscheinen (zwar noch in grösserer Entfernung), schlussendlich aber davon abgehalten wurden. Riiiiiiiesen Glück gehabt also!

Mit meiner ´Anita´ bin ich nach nun drei Jahren und rund 12‘000 Seemeilen rundum zufrieden. Rumpf, Rigg und Segel machen immer noch einen neuwertigen Eindruck. Die Gewährleistung musste ich für mein Garmin Radargerät, welches bereits nach zwei Jahren den Dienst verweigert hat, in Anspruch nehmen. Offen ist noch eine zweite Gewährleistung, welche im Sommer 2016 in Palma durch Wolz Nautik zu erbringen ist. Wegen einer schadhaften Fugenmasse von SIKA, muss das ganze Teak in Cockpit und Badeplattform ersetzt werden. Ich kann mich also nicht beklagen, was allerdings auch nicht heisst,  dass die Investitions- und Unterhaltskosten zu vernachlässigen sind. Einerseits habe ich wegen schlechter Evaluation bereits mein ursprüngliches Beiboot (Honwave) durch ein AB Aluboot mit Neoprenschläuchen ausgetauscht und den 5PS „Hondastotteri“ durch eine modernere Motorengeneration, den Honda 8 PS ersetzt. Erstaunlich, aber vielleicht begründbar ist der notwendig gewordene Austausch der vier 150 Amp/h Bordbatterien. Dies bereits nach knapp drei Jahren. Spezialisten gehen davon aus, dass meine Nespresso 230 V Kaffeemaschine über den Konverter die Batterien zu stark belastet haben. Dabei geht es nicht um die Kapazität der Batterien, sondern um den plötzlichen Energiebezug. Richtig ist, dass bei Betrieb der Kaffeemaschine 140 Amp/h (!) bei 12 Volt fliessen. Zum Vergleich, die Ankerwinsch benötigt lediglich maximal 80 Amp/h. Man stelle sich nun vor, wieviel Energie bei einem genüsslichen Frühstück mit fünf männlichen oder weiblichen Kaffeetanten kurzfristig den Batterien entzogen wird. Die Lehren daraus, Nespresso Kaffee gibt es nur noch am Steg bei 230 V Stromanschluss, basta. Diese Ersatzinvestitionen haben sich immerhin auf rund 12‘000 Franken belaufen.

´Anita´ bleibt nun über Winter im Wasser, da der spezielle Unterwasseranstrich (SeaJet Platinum), den ich im Frühjahr mühsam und eigenhändig aufgetragen habe, mindestens zwei Jahre halten soll. Dies scheint auch tatsächlich der Fall zu sein, denn das Unterwasserschiff ist nach einer Segelsaison wirklich noch absolut frei von Bewuchs.

Bald geht es für mich für ein paar Wochen zurück in die Schweiz. Ich freue mich riesig auf die Familie meiner Tochter Anita mit den beiden Enkelkindern Nina und Dario. Ich habe schon einige Termine als Hütedienst in meinem Kalender eingetragen. Ich benötige aber auch Zeit, die Segelsaison 2016 vorzubereiten. Es wird ein ereignisreiches Jahr werden. Immerhin liegt die Durchquerung des Mittelmeeres vor mir, dann die Übersegelung zu den Kanaren und im Dezember schlussendlich die Atlantiküberquerung von Las Palmas nach St. Lucia.

All meinen Freunden und Sympathisanten von ´Anita´ wünsche ich eine schöne Adventszeit und einen guten Rutsch in das kommende Jahr.     

07.02.2013
08:38

Di, 5.02.2013

Bin an einem Tagesausflug in der schönen Stadt Würzburg am Main. Ach ja, eigentlich sollte ja heute mit dem Unterwasseranstrich bei Meltemi-Yachtservice in Giebelstadt begonnen werden. ‚Anita‘ steht aber leider immer noch auf dem Werftgelände bei BAVARIA – es fehlen die Zolldokumente und ohne diese darf das Schiff die Werft nicht verlassen. Irgendwie verständlich, dass die Arbeiter am Schiff und jene in der Verwaltung  nicht gleichzeitig mit der Arbeit fertig geworden sind – oder?

Richard, der Inhaber vom Meltemi-Yachtservice hat mich zwar beruhigt, dass die benötigten fünf Tage  für die Unterwasserbehandlung bis zum Transporttermin am kommenden Montag  immer noch verfügbar seien, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag. Ups… dies entspricht dann eher wieder einer Einstellung nördlich des 40. Breitengrades. Somit bin ich guter Laune und geniesse die Freiheit nichts tun zu können und zu hoffen, dass ab morgen alles planmässig verläuft.

Aktueller Standort 12.06.2019
StandortSan Blas Inseln, Panama 
PositionNord      09°27‘33.4"
West    078°37'19.5"
WetterSonne, Gewitter, Sonne
Barometer 1019 mb
WindNord 5 kn
Luft

Tag 30° / Nacht 24°

Wasser27 °

Login

Login
 
 
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website